Logo

JourFix Tarock
Newsletter / Community Update
(Dezember 2020)

"Tarock Königrufen Unterstützer" ist da

Die gute Nachricht vorneweg: Wir haben Tarock Königrufen von der Alpha- in die Beta-Stage verschoben. Das ist deswegen passiert, weil wir nun auch die Multiplayermöglichkeit aktiviert haben. Wir folgen dem Plan und sind noch vor Weihnachten fertig geworden. Wie versprochen.

Wie es dazu gekommen ist, dass wir noch im Zeitplan waren? Nun - daran sind ein verhängnisvoller Zigaretteneinkauf in Tschechien, eine rührende eMail an unseren Support und die aktuelle Lage schuld. Du bist nun verwirrt? Keine Sorge - das klären wir auf.

Zigaretten, eMail und Corona

Unseren Veteranen war klar, dass sie einige Programmiernächte hinlegen mussten, um das gesteckte Ziel zu erreichen - die Multiplayerversion von Königrufen vor Weihnachten fertigzustellen. Zusätzlich hatten wir eine eMail von einer betagten Herrenrunde erhalten, die sehnsüchtig seit dem Sommer auf die Multiplayerversion wartete. Wir haben ja versprochen, dass wir vor Weihnachten damit fertig werden. Es waren noch drei Wochen und das Zeitfenster wurde eng ... Aber lassen wir sie selbst erzählen:

Daher legten wir uns einen Plan zurecht. Am 19.12. würde die Quarantänepflicht für Einreisende nach Österreich schlagend werden. Daher planten wir einen schnellen Weihnachtseinkauf am 9.12. in der nahegelegenen Excalibur-City 500 Meter hinter der tschechischen Grenze. Mit diesen Vorräten würde die Zeit bis Weihnachten leicht zu überbrücken sein.

Gesagt getan. Bei der Ausreise war alles wie immer, keine offiziellen Hinweise auf irgendetwas. Keine Kontrollen weder bei Ein- noch Ausreise. Auch auf der tschechischen Seite war wenig los. Der Einkauf ging besonders schnell, da Parkplatz und Supermarkt bis auf jeweils eine Verkäuferin mit Mundschutz leer waren. Erschreckend leer. Aus dem Lautsprecher erklang leise Weihnachtsmusik, die Gänge waren leergefegt und kalte Neonröhren überstrahlten die Szenerie. Eine ungemütliche, postapokalyptische Situation.

Da auch keine Lokale oder Restaurants geöffnet waren, traten wir nach etwa einer Stunde die Rückreise an. An der Grenze standen dann plötzlich zwei Polizisten und zwei junge Soldaten. Alle vier mit Pistolen im Halfter und einem höhnischen Grinsen im Gesicht. Tja, Tschechien ist ein hochgefährliches Land, wurde uns eröffnet. Corona .. bla ... Einreisequarantäne .. bla ... PCR-Test ... bla ... Während den Eröffnungen rollten pausenlos private PKWs mit Kennzeichen aus dem nördlichen Niederösterreich vorbei. "Pendler und berufliche Reisende" wurde uns versichert. Kontrollen dieser Behauptungen waren spärlich. Wahrscheinlich waren die Nummerntafeln Beweis genug ... Die Prozedur kann man sich vorstellen und wir hatten plötzlich die Wahl aus PCR-Test oder 10 Tage Quarantäne.

Wir stellten das Wohl unserer Software über das eigene und wählten die Quarantäne. Die Eiskästen waren voll, die Vorrätsschränke gut gefüllt und die Aufgabe klar: Königrufen brauchte einen Multiplayermodus. Der Rest ist Geschichte.

Wir konnten uns im Homeoffice gut konzentrieren und wurden nicht durch profane Ablenkungen wie Punschstände, Weihnachtsfeiern oder Besuchen von unserem Ziel abgebracht. Es war wohl nicht alles schlecht während Corona ...

Wir alle machen Fehler - Programmierer besonders viele

In jedem Programm stecken grundsätzlich viele Fehler. Das ist ein Faktum und lässt sich nicht leugnen. Es gibt eine Daumenregel: Programme, die in 1000 Codezeilen weniger als einen Fehler aufweisen, nennen wir stabile Programme. Weniger als 4 Fehler führen zu reifenden Programmen und alles darüber sollte man im Produktionsprozess nicht einsetzen. Dabei ist es natürlich entscheidend, ob man eine Flugzeugsteuerung, ein Steuerung für ein Atomkraftwerk oder ein Computerspiel programmiert. Wir machen letzteres und lassen die Finger von den anderen Dingen.

Grundsätzlich ist es der Programmierung überlassen und wird auch von ihr bestimmt, wie Programmfehler für den User sichtbar werden. Es gibt Unternehmen, die zeigen Fehler gar nicht erst an, sondern sammeln Informationen, verpacken diese und schicken sie automatisch an den Hersteller. Das Programm selbst stürzt stillschweigend ab und muss neu gestartet werden. Dann gibt es Programme, die eine komplette Fehlerdokumentation anzeigen und den User unter Fachbegriffen begraben. Wir haben einen Mittelweg gewählt. Wir zeigen die Überschrift des gefundenen Fehlers an. Dann überlassen wir es dem User unter Vorsicht weiterzuspielen (mit dem Risiko, dass der Fehler weiter vorhanden ist) oder das Programm neu zu starten. Das sind unsere - inzwischen berühmten - "Ups"-Meldungen. Seit der Behebung der Speicherprobleme der Anfangszeit sind sie markant seltener geworden.

Wenn ein Spielclient durch einen Fehler in Schwierigkeiten kommt, bekommt das natürlich der Server mit und gibt uns Informationen dazu. Anhand dieser Infos können wir meist schon schliessen, was das Problem sein könnte. Solltet Ihr uns dann ein Ticket innerhalb des Spiels schicken, hilft uns das auch, da damit verschiedene Informationen mitgeschickt werden, die uns ebenfalls weiterhelfen können. In selten Fällen bitten wir Euch dann per eMail uns Eure Logdateien zu schicken. Das ist dann unsere ultimative Chance, Probleme zu finden.

Wir bemühen uns durch umsichtige Programmierung und viele Tests möglichst viele Fehler zu finden. Aber wir machen Fehler und sobald diese auftauchen, investieren wir viel Zeit, um sie zu bannen. Mit jedem neuen Programmteil wird das Fehlerproblem wieder größer. Dessen sind wir uns bewußt. Aber Ihr könnt Euch sicher sein, dass uns das genauso wurmt wie Euch. :-)

Servernutzung steigt und steigt

Anfang Dezember freuten wir uns bereits über die zweite Million an gespielten Partien auf unserem Spielserver Newtonbase. Inzwischen sind es schon 2.1 Millionen. Ein Blick auf die Anzahl der absolvierten Spiele zeigt, dass in immer kürzeren Zeiträumen immer mehr Partien und Spieler gespielt werden. Darüber freuen wir uns ganz besonders.

Planung für 2021

Wir wagen mal eine Prognose, auch wenn man aktuell noch nicht viel sagen kann. Es wird wohl noch bis in die zweite Jahreshälfte hinein dauern, bis wir daran denken können, den gewohnten Betrieb (Schulungsbereich) wieder aufzunehmen. Daher haben wir uns hauptsächlich mit den Veteranen unterhalten, die ihre Prognosen in diesem Punkt bisher am verlässlichsten waren.

Im ersten Quartal wollen sie sich dem Turniermodus für beide Tarock-Varianten widmen. Sie haben da bereits ganz konkrete Pläne. Zusätzlich sollen nun alle Optionen von Königrufen auch in das Programm eingebaut werden bzw. die Vorarbeiten für die Cup-Adaptierungen erfolgen. Auch die Goodies für das Königrufen werden dazukommen, um beide Produkte inhaltlich anzugleichen.

Das zweite Halbjahr wird im Zeichen von Königrufen "solo" stehen - unserer Offlineversion. Das Veröffentlichungsziel ist Weihnachten 2021.

Dazwischen werden wir einige interne Tools neu schreiben bzw. ausbauen. Dadurch sollen einige Vorgänge besser administratierbar werden, die durch das gehäufte Auftreten von Supportkommunikation und Anfragen aufgetreten sind. Auch die Webseite soll das eine oder andere Update bekommen, aber das sind im Vergleich dazu eher Kleinigkeiten.

Letztens wollen wir unseren Youtube-Channel weiter ausbauen. Die steigenden Zahlen der Zugriffe zeigen uns, dass Interesse besteht. Nun müssen wir noch verstärkt Content anbieten.

Unsere Wünsche für 2021

Dabei geht es nicht um die klassischen Wünsche - Gesundheit, Glück und Friede auf Erden. Das ist eh klar. Nein, es sind unsere Wünsche an Euch.

Bitte, wenn Ihr Facebook, Twitter oder Youtube verwendet, abonniert unsere Beiträge, "liked" sie und teilt sie auch manchmal, wenn ihr mal Zeit habt. Das kostet Euch wenig Arbeit und hilft uns ungemein. Als kleines Unternehmen geht man heute unter, wenn man nicht die entsprechenden User-Aktivitäten vorweisen kann. Aktuell sind wir zwar schon sehr zufrieden, aber wie immer kann es mehr sein ...

[Rubrik] User fragen ...

Gibt es bei Euch eine Möglichkeit, bei einer Runde zu kiebitzen? Ich hab das bisher noch nicht in Betracht gezogen …

Nein, leider. Kiebitzen ist aus verschiedenen Gründen aktuell nicht mal in der erweiterten Planung. Da wir mal Turniere und ähnliches machen wollen, können wir es nicht verhindern, dass Leute abseits in Zoom, Skype oder ähnlichem sind und sich die Karten flüstern. Was in der Realität leicht zu überblicken ist, wäre hier eine Unmöglichkeit. Wir haben mal angedacht ein zeitversetztes Kiebitzen (ähnlich wie in manchen Actionspielen der Branche), aber das ist nicht auf viel Zuspruch gestoßen. Daher haben wir es vorläufig gelassen.

Fehlercode beim Ausführen des Spiels: [Aktivierung|Fehler -6] Produkt ist in Datenbank nicht als gekauft markiert. Spiel wurde aber bereits aktiviert.

Die Frage ist schnell geklärt. Sie haben das Produkt Basis erworben und auch bereits aktiviert. Danke nochmals dafür. Allerdings haben Sie im Downloadbereich das falsche Produkt heruntergeladen. Sie müssen Tarock Online (TARON) laden und haben stattdessen Tarock Offline (XXer Solo) genommen. Ein leicht korrigierbarer Fehler - einfach den anderen Launcher runterladen, starten und los geht's.

Frohe Weihnachten und einen akzeptablen Jahresausklang

Nützt die Gelegenheit am 24. und 25. mit Euren Lieben zu verbringen. Für Silvester schaut's schlecht aus und auch das kommende Jahr ist bisher nicht besonders verheissungsvoll. Ihr könnt auch jederzeit auf unsere Spielserver kommen - hier gibt es kein Corona und unsere Admins sind die kompletten Weihnachtstage verfügbar (mit Ausnahme dem 24.12. - da ist unser Support im Christkindlstress).

In diesem Sinne wünschen wir eine erholsame Zeit, schaltet die bösen Nachrichten aus und lasst es Euch gut gehen. Wir brauchen Euch gesund auch im nächsten Jahr. Es gibt noch viel zu spielen!

Euer Tarock-Projektteam

TriangleProductions ist ein Business-Label von Spiel & Presse e.V.
http://www.triangle.at | https://www.tarock.at | ZVR 449871541